Die Ultimative Ayahuasca Anleitung

(Vorbereitung, Risiken, Nutzen)

Yagé, Yajé, NatemCipóDaimeHoasca, Caapi, Mihi, Dápa, Kahi, Natema, Pindé 

Ayahuasca Anleitung dosierung


Auf unserer Ayahuasca Infoseite in Deutsch findest du alle wichtigen Informationen für die sichere, verantwortungsvolle und strukturierte Einnahme von Ayahuasca.

Disclaimer: Ayahuasca ist eine potentiell illegale Substanz und wir unterstützen oder befürworten den Gebrauch dieser Substanz nicht, wenn er gegen das Gesetz verstößt. Wir wissen jedoch, dass es trotzdem zu illegalem Drogenkonsum kommt und glauben deshalb, dass Informationen zur Schadensbegrenzung für die Sicherheit der Menschen unerlässlich ist. Aus diesem Grund soll dieser Leitfaden die Sicherheit derjenigen gewährleisten, die sich für den Gebrauch dieser Substanz entscheiden.

Übersicht

Das Entheogen Ayahuasca ist ein altes amazonisches Pflanzen-Gebräu, das seit Tausenden von Jahren als rituelles Heilmittel im südamerikanischen Andenraum verwendet wird. Der Begriff Ayahuasca bezeichnet sowohl das Gebräu als auch die Liane, die zur Herstellung verwendet wird.

In der Quechua-Sprache, die von indigenen Völkern gesprochen wird, heißt diese „Liane der Geister“ oder „Liane der Seele“. Seit 2008 gehört die Ayahuasca-Liane in Peru zum nationalen Kulturerbe, was die Schutzbedürftigkeit und den Wert dieser natürlichen Heilmedizin verdeutlicht.

In den letzten Jahren sind rituelle Ayahuasca-Zeremonien auch in der westlichen Welt populärer geworden. Sie ermöglichen es Menschen, die weit von diesem traditionellen Lebensstil entfernt sind, die Vorteile von Ayahuasca zu erleben. Sie reichen von persönlichen Neuanfängen über Heilung von Depressionen, dem Aufdecken von Traumata bis hin zu spirituellem Erwachen oder dem Erkennen vom Sinn des Lebens.

Mittlerweile gibt es auch in Europa vermehrt die Möglichkeit, an einer Ayahuasca-Zeremonie teilzunehmen.

Der psychoaktive Pflanzensud wird üblicherweise von erfahrenen Schamanen nach traditionellen Zubereitungsmethoden hergestellt und unter deren Anleitung in einem zeremoniellen Rahmen getrunken.

Einen Überblick über alle wichtigen Informationen rund um Ayahuasca bekommst du in folgendem Video.

Wirkung

Die Bewusstseinsveränderung von Ayahuasca lässt sich schwer nachempfinden, wenn du sie selbst noch nicht erlebt hast. Nach einer anfänglichen Reinigung des Körpers – meistens durch Erbrechen – löst Ayahuasca eine längere psychedelische Erfahrung aus, die freudig, heilsam und beängstigend sein kann.

Üblicherweise durchleben Menschen eine Achterbahnfahrt durch ihren eigenen Geist, die durch sämtliche menschlichen Emotionen begleitet wird.

Die akute Verabreichung führt zu einem vorübergehenden veränderten Bewusstseinszustand, der durch Introspektion, Visionen, gesteigerte Emotionen und das Wiederaufrufen persönlicher Erinnerungen gekennzeichnet sein kann. Unzählige Erfahrungsberichte im Internet erzählen von visuellen Begegnungen mit außerirdischen Wesen, farbenprächtigen Visionen in spirituellen Dimensionen, starken Einheitserfahrungen mit allem, was existiert oder bedeutungsvollen Offenbarungen über das eigene Leben. Es wird außerdem berichtet, dass sich die meisten Menschen ihrer visuellen Halluzinationen unter dem Einfluss von Ayahuasca voll bewusst sind.

Häufig erleben Menschen während Ayahuasca-Zeremonien (erstmals) die Abkopplung des eigenen Egos; den sogenannten Ego-Tod. Dieser kann sich tatsächlich wie der physische Tod anfühlen und ausgesprochen beängstigend sein, wenn man nicht loslassen kann und sich mit aller Kraft gegen die Ich-Auflösung wehrt.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die subjektive Wirkung von Ayahuasca von vielen verschiedenen veränderlichen Faktoren, wie deinem Mindset, dem Setting, deinem allgemeinen Zustand, der Dosierung und vielem mehr abhängt. Diese Pflanzenmedizin fühlt sich für jeden Menschen anders an und wenn du sie mehrfach konsumierst, wird sich auch jedes Mal vom anderen unterscheiden.

Der Geschmack des Gebräus ist – je nach Zubereitung – faulig-bitter oder süßlich schmeckend. Die Farbe ist üblicherweise bräunlich, was sich aber durch beigemischte Zutaten verändern kann.

Ayahuasca Anleitung

Pharmakologie

Wir möchten dir erklären, wie Ayahuasca in deinem Gehirn und Magen wirkt. Im traditionellen Tee werden Rindenstücke der Ayahuasca-Liane (Banisteriopsis caapi) mit den Blättern eines psychedelisch wirksamen Kaffeestrauchgewächses namens Psychotria viridis (oder Chacruna, vom Quechua-Begriff chaqruy, „mischen“) kombiniert. Allein haben die Zutaten keinen Effekt. Zusammen entfalten sie jedoch ihre entheogene Wirkung.

Die Pflanzenblätter enthalten DMT (Dimethyltryptamin), eines der stärksten bekannten psychedelischen Moleküle. Dieses erzeugt die halluzinogene Wirkung im Gehirn. Bei oraler Einnahme würden Monoaminooxidase-Enzyme in deinem Magen das DMT normalerweise sofort deaktivieren.

Bestimmte Wirkstoffe in der Liane – sogenannte Harman-Alkaloide – fungieren jedoch als Monoaminoxidase-Inhibitoren (MAOI oder MAO-Hemmer). Das sind hemmende Wirkstoffe, die zur Gruppe der Antidepressiva zählen und zur Behandlung von Depression, Panikstörungen oder sozialer Phobie angewendet werden.

Diese MAOI in der Lianenrinde hemmen also die Aktivität der Magenenzyme, sodass die natürliche Deaktivierung von DMT im Magen verhindert wird. Genauer: Sie hemmen selektiv und reversibel eines der beiden Magenenzyme Monoaminooxidase A und B, nämlich MAO-A. Dadurch wird die orale Aufnahme von DMT durch den Körper ermöglicht. Durch den Blutkreislauf wird das Psychedelikum in Richtung unseres Gehirns transportiert, wo es die Blut-Hirn-Schranke überwindet und dadurch im ZNS aktiv werden kann.

 

Die chemische Struktur von DMT ähnelt der des Neurotransmitters Serotonin. Im Gehirn kann das psychedelische Molekül deshalb an dieselben Rezeptoren (den HT2A-Rezeptor) wie Serotonin andocken und Nervenzellen im Gehirn anregen.

Aufnahmen des Gehirns im funktionalen MRT zeigen, dass Ayahuasca zu einer verringerten Aktivität im sogenannten Default Mode Network und in den damit interagierenden Regionen im Gehirn führen kann [1]. Das Default Mode Network wird eingeschaltet, wenn wir uns gerade auf nichts besonderes konzentrieren. Es ist der Standard-Betriebsmodus unseres Gehirns. Es dient als übergeordneter “Dirigent” in unserem Gehirn und koordiniert die Kommunikation der anderen Netzwerke untereinander.

Durch die Hemmung der Aktivität des DMN können bestimmte Hirnregionen nun direkt miteinander kommunizieren. So wird die psychedelische Wirkung ausgelöst, während der wir einen meditativen Gesamtzustand, visuelle Halluzinationen (auch „Inner-eye-visions oder „Optics“ genannt), Synästhesien (also das Sehen von Musik oder das Spüren von Farben) und unsere Gedankengänge sehr präsent erleben.

Nutzen

Aktuell wird viel davon berichtet, wie die Einnahme von Ayahuasca Menschen dabei helfen kann, sich selbst ohne Medikamente von Suchtkrankheiten, habituellem Drogenmissbrauch, Alkoholabhängigkeit und Depressionen zu heilen.

In einer aus dem Jahr 2014 erschienenen Studie berichten ehemalige Missbrauchsopfer und Suchtkranke davon, dass die Visionen, die sie unter dem Einfluss von Ayahuasca hatten, ihnen dabei halfen, sich an lang vergessene traumatische Ereignisse zu erinnern. Indem sie diese nun erstmalig verarbeiten konnten, waren sie in der Lage ihre aktuelle Lebenssituation neu zu strukturieren [2].

Ayahuasca kann dabei helfen, sich in einen meditativen Zustand zu versetzen, der einen besonderen Fokus auf die eigenen Gedanken, Verhaltensmuster und Gefühle lenkt. DMT (der psychedelische Wirkstoff des Pflanzensuds) scheint außerdem einen Einfluss auf Proteine zu haben, die für Neuroplastizität, Gedächtnis und sogar die Regeneration verletzter Neuronen zuständig sind. Nach bewusstseinserweiternden Ayahuasca-Zeremonien berichten Teilnehmer immer wieder, dass es ihnen viel leichter fällt, mit ihrer aktuellen Lebenssituation umzugehen.

Wie auch andere Psychedelika, hemmt Ayahuasca einen bestimmten Bereich in unserem Gehirn – das Default Mode Network (DNM). Dies führt den meditativ entspannten Zustand herbei. Ein überaktives DMN wird mit Depressionen, Angststörungen und sozialer Phobie assoziiert.

Eine psychedelische Erfahrung ermöglicht uns unsere eigenen Gedankenspiralen aus einer anderen Perspektive sehr genau wahrzunehmen und diese zu reflektieren. Selbsterkenntnisse durch die Erforschung der hellen und dunklen Stellen unseres eigenen Geistes sind die Voraussetzung für jede Art von persönlichem Wachstum.

Ayahuasca ist keine “Fire & Forget”-Droge wie z.B. Alkohol, Amphetamine oder MDMA, die du einwerfen kannst, damit du dich besser fühlst!

Ayahuasca hat die Kraft, dir dein Leben so zu zeigen, wie es wirklich ist. Und wenn du siehst wer du bist, kannst du dich auch fragen, was du daran gerne ändern würdest. Mit der richtigen Motivation kann Ayahuasca zu einem starken psychologischen Werkzeug werden, mit dem du deinen Geist auf eine Weise sehen und verändern kannst, die dir bisher verborgen war.

Am wichtigsten zu verstehen ist die Tatsache, dass Ayahuasca kein Wunderheilmittel ist, das du konsumierst und plötzlich sind all deine Probleme verschwunden. Solche tiefen Reisen in uns selbst erfordern einiges an Vor- und Nachbereitung. Vor allem die psychedelische Integration nach der Erfahrung ist maßgeblich dafür, wie du dein Leben in Zukunft fortführen möchtest. Bei uns findest du eine genaue Anleitung.

Vorbereitung

Set & Setting

Die Effekte von Ayahuasca sind neben der Dosis sehr stark von Set und Setting abhängig. Denn psychedelische Substanzen sind dafür bekannt, dass sie verstärken, was bereits in uns oder außerhalb von uns ist.

Set = Welches Mindset und welche Erwartungen hast du an die bevorstehende Erfahrung?
Setting = In welchem Umfeld wird die Erfahrung stattfinden?

Fragen zur Prüfung deines Sets:

  • Gibt es etwas in dir, dass du verdrängst? Auf Ayahuasca wirst du damit unausweichlich konfrontiert werden.
  • Wie fühlst du dich in letzter Zeit? Geht es dir seelisch und körperlich gut?
  • Hast du Angst vor dem, was Ayahuasca dir zeigen wird? Oder ist es eher Respekt?

Fragen zur Prüfung deines Settings:

  • Kannst du an dem Ort des Trips du selbst sein? Könntest du dort ohne zu zögern wie wild herumtanzen?
  • Bist du unter Menschen, die dich kennen und denen du auch deine größten Ängste mitteilen würdest?
  • Vertraust du deinen Schamanen?
  • Gibt es einen Rückzugsort, an dem du alleine sein kannst?

Wenn Set & Setting sichergestellt sind, wird ein weiterer Teil der Vorbereitung sein, deine Motivation und Intention Ayahuasca zu konsumieren, abzuwägen. Frage dich einmal, was du mit der Zeremonie erreichen möchtest und schreibe dir dies in ein Notizbuch.

Falls du noch Angst vor einem „Bad Trip“ hast oder noch nicht sicher bist, wie du Psychedelika für dich einsetzen kannst, empfehlen wir dir unsere professionelle Psychedelika-Beratung. Hier erhältst du alle Infos zu Psychedelika-Nutzung und Microdosing im Videokurs und kannst in einem Online-Live Call mit einem unserer Experten deine offenen Fragen stellen.




Ernährung & Medikamente

Wenn du dich dazu entschieden hast, eine Ayahuasca-Zeremonie unter Anleitung zu erleben, solltest du spätestens eine Woche vorher mit einer speziellen Detox-Diät beginnen. Dafür gibt es zwei Gründe:

1. Entgiftung

Durch den hohen Säuregehalt im Ayahuasca-Tee musst du dich übergeben. Dies dient der emotionalen und physischen Reinigung von Stress, sorgt aber auch für die Entgiftung von Toxinen im Körper.

Diese Giftstoffe stammen oft aus dem Essen und Trinken, das wir zu uns nehmen: Zucker, Alkohol, gewürzte Lebensmittel, zu viel Salz, verschiedene Zusatzstoffe in unseren Lebensmitteln, Öle usw.

Wenn du diese Toxine reduzierst, bevor du Ayahuasca trinkst, dann reduzierst du die Menge der Toxine, die Ayahuasca aus deinem System entfernt. Während du dich wahrscheinlich trotzdem übergeben werden musst, könnte dies den entscheidenden Unterschied ausmachen, ob du dich einmal für ein paar Minuten übergibst, oder ob du dir die ganze Zeremonie ruinierst, indem du ein oder zwei Stunden lang über einem Eimer hängst. Wir empfehlen dir daher dringend, dich an die Ernährungsanleitung zu halten.

2. Kontraindikationen MAO-Hemmer

Wir wollen den Schaden reduzieren und die Sicherheit fördern, indem wir dich über potentielle Kontraindikationen von MAOI mit bestimmten Vorerkrankungen, Medikamenten und Lebensmitteln aufklären. Hier findest du übersichtliche Teil-Listen, deren Inhalte sich potenziell nicht mit MAO-Hemmern vertragen. Unsere Quellen findest du ganz unten aufgelistet. Im Kapitel Risiken kannst du eine ausführliche Begründung der Notwendigkeit nachlesen.

Vorerkrankungen
  • Psychiatrische Vorerkrankungen (insbesondere Formen einer Psychose)
  • schwere Leber- und Nierenschäden
  • starke oder häufige Kopfschmerzen
  • unkontrollierter Bluthochdruck
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • zerebrovaskuläre Erkrankungen (= die Blutgefäße des Gehirns betreffend)
Medikamente und Drogen

Achtung! Diese Listen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn du an einer anderen Vorerkrankung leidest oder bestimmte Medikamente dauerhaft einnimmst, sprich dein Vorhaben, an einer Ayahuasca-Zeremonie mit schamanischer Anleitung teilzunehmen, unbedingt mit deinem Arzt ab und frage gezielt nach einer möglichen Wechselwirkung mit MAO-Hemmern. Natürlich sollten Personen mit schweren psychiatrischen Vorerkrankungen, insbesondere mit psychotischen Phasen, Entheogene generell vermeiden.

(tyraminreiche) Lebensmittel
  • Avocado (sehr reif)
  • Banenen (sehr reif)
  • Bohnen
  • Eier
  • Fertigprodukte jeder Art
  • Fleisch (besonders Leber, Rauchfleisch, Salami, Trockenwurst)
  • Fisch & Meeresfrüchte wie Shrimps etc.
  • Hefe (also auch Brot, Hefeflocken, …)
  • Himbeerkonfitüre oder Himbeeren in großer Menge
  • Käse (junger Käse, Ricotta, Mozzarella, Hüttenkäse & Frischkäse sind in Ordnung)
  • Kombucha
  • Light-Getränke & Softdrinks (Aspartam vermeiden)
  • Milchprodukte
  • Nüsse in großen Mengen (vor allem Erdnüsse) oder Nussmuß
  • Oliven (frische sind ok)
  • Protein-Nahrungsergänzungsmittel
  • Sauerkraut
  • Schokolade in großen Mengen
  • Sojaprodukte (Tofu, Sojamilch, Sojasoße, Miso-Suppe, …)
  • Spinat in großen Mengen
  • Süßigkeiten
  • Teriyaki-Soße
  • Trockenfrüchte
  • Zitrusfrüchte (vor allem Grapefruit vermeiden)

Prinzipiell gilt: Alles, was konserviert, getrocknet, fermentiert, eingelegt, gepökelt, gealtert, überreif oder sogar leicht verdorben ist, sollte nach unserer Anleitung vermieden werden.

Diese Lebensmittel sollten spätestens einen Tag vorher vermieden werden. Frage vor einer Ayahuasca-Zeremonie unbedingt deinen Schamanen nach einer Ernährungs-Anleitung. Traditionell besteht eine Ayahuasca-Ernährung aus frischem Gemüse und einer Kohlenhydratquelle, wie Kartoffeln, Reis oder zuckerarmem Obst wie z.B. Kokosnuss.

Außerdem soll auf sämtliche Süßungsmittel, Salz und andere Gewürze verzichtet werden. Auf Sex übrigens auch, um sich für die Pflanzengeister zu sensibilisieren. Dies sind allerdings keine Teile der Sicherheitsdiät wegen der MAO-Hemmer, sondern gehören zur traditionellen schamanischen “Dieta”.

Dosierung

Abhängig von den Pflanzenarten, die im Ayahuasca-Sud verarbeitet wurden, sind unterschiedliche Mengen an MAOI (=Monoaminooxidase-Hemmer) und DMT enthalten. Messungen typischer traditioneller Dosen von Ayahuasca zeigen, dass eine einzige Dosis etwa 25 mg DMT und 20-150 mg MAOI enthält, mit großen Schwankungen. Aus diesem Grund ist es am besten, bei der ersten Erfahrung klein anzufangen. Lass dir von deinem Schamanen eine Empfehlung geben und schaue selbst, wie diese in dir resoniert. Am Ende ist es deine Entscheidung, wie viel Ayahuasca du trinkst!

Wenn du Ayahuasca ohne die Anleitung eines Schamanen konsumieren möchtest, taste dich sehr vorsichtig an deine Dosierung heran und verwende jedes Mal exakt dasselbe Rezept und dieselben Mengen. Es ist kaum einzuschätzen, wie viel Wirkstoff in dem Pflanzensud enthalten ist, da es sich bei den Bestandteilen um Naturprodukte handelt, die sich in ihrem Wirkstoffgehalt natürlicherweise stark unterscheiden.

Ayahuasca Anleitung

Effekte

Ayahuasca verstärkt, was bereits in dir oder außerhalb von dir ist. Deshalb sind die abgehaltenen Zeremonien von Erfahrung zu Erfahrung sehr unterschiedlich und nicht voraussagbar.

Erwartungen an einen Trip solltest du nicht haben, denn diese können nie erfüllt werden. Die Effekte von Ayahuasca sind sehr stark von Set (deinem Geisteszustand) und Setting (deiner Umgebung) abhängig, aber auch von der Dosis.

Allgemeine Effekte:

  • Erweiterte Pupillen
  • Erhöhter Blutdruck
  • Optische und akustische Pseudohalluzinationen
  • Farben und Töne werden intensiver wahrgenommen
  • Vermischung von Sinneseindrücken (Synästhesie)
  • Verlust des Ich-Gefühls
  • starkes Erinnerungsvermögen
  • Fokussierung auf (analytische) Gedanken
  • Einheitsgefühle

Negative Effekte:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Vermehrtes Schwitzen
  • Unangenehmes Magengefühl
  • Unruhe
  • Emotionale Turbulenzen
  • Innere Aufgewühltheit
  • Konfrontation mit negativen Gedanken
  • Auslösen einer latenten Psychose

Um möglichst wenig negative Effekte und Risiken zu erfahren, empfehlen wir dir, dich vorher aufmerksam mit der Wirkung von Ayahuasca zu beschäftigen. Ein unbewusster Konsum von Drogen führt meist dazu, dass du dich nicht mit den Risiken auskennst und einen unvernünftiges Konsumverhalten entwickelst.

Ayahuasca kann nicht abhängig machen, aber dennoch zu negativen Erfahrungen führen. Deshalb sind die Wahl der Dosis und Vorkehrungen wie das Set und Setting sowie das Folgen einer speziellen Diät-Anleitung besonders wichtige Faktoren.

Dauer

Die Dauer einer Ayahuasca-Erfahrung variiert je nach Dosierung und DMT-Gehalt im Pflanzensud. Unsere Angaben orientieren sich an Durchschnittswerten.

Dauer bei durchschnittlicher Dosierung
Insgesamt 6 – 8 Stunden
Wirkungseintritt 30 – 45 Minuten
Hochkommen 35 – 70 Minuten
Peak 1 – 2,5 Stunden
Herunterkommen 3 – 6 Stunden
Nachwirkungen 12 – 36 Stunden

Rezept zur Herstellung

Wir empfehlen dir, Ayahuasca nicht ohne schamanische Begleitung zu konsumieren. Wenn du den Pflanzensud dennoch selbst zubereiten möchtest, haben wir hier eine Anleitung für dich.

Pharmahuasca

Pharmahuasca ist eine pharmazeutische Version des entheogenen Gebräus Ayahuasca, also die chemische Alternative. Traditionelles Ayahuasca wird durch das Brauen der MAOI-haltigen Banisteriopsis caapi-Liae mit einer DMT-haltigen Pflanze, wie z.B. Psychotria viridis, hergestellt. Pharmahuasca bezieht sich auf eine ähnliche Kombination, die ein pharmazeutisches MAOI anstelle einer Pflanze verwendet.

Wenn du Pharmahuasca zu Hause ohne schamanische Anleitung herstellen möchtest, beschäftige dich vorbereitend intensiv mit dem Thema MAO-Hemmer. Verwende ausschließlich einen reversiblen und selektiven Inhibitor der Monoaminoxidase A, auch RIMA (= reversibler Inhibitor der Monoaminooxidase A) genannt. Dieser hemmt nur eines, nämlich MAO-A, der beiden Magenenzyme Monoaminooxidase A und B und wirkt nur wenige Stunden.

Risiken

“Schamanen”

Seit Ayahuasca in der westlichen Welt an Bekanntheit gewinnt, nimmt auch der “Ayahuasca-Tourismus” zu und damit die Zahl von weniger erfahrenen Schamanen, die eher das Geschäftspotenzial, als die Wahrung der alten südamerikanischen Tradition sehen.

Wenn diese nicht genau wissen, was wirklich nötig ist, um den Pflanzensud anzumischen bzw. wie man Menschen, die eine beängstigende innere Reise durchleben, fachgerecht betreut, dann wird der Konsument möglicherweise in Gefahr gebracht. Informiere dich daher genau und beachte auch dein Bauchgefühl, bevor du deine Wahl triffst. Es ist entscheidend, seinem Schamanen zu vertrauen, damit du ihm die Kontrolle über die Zeremonie geben kannst.

Ayahuasca Anleitung

MAO-Hemmer

Wie bereits im Kapitel Pharmakologie erklärt, nimmst du mit dem Konsum von Ayahuasca einen Wirkstoff in dir auf, der bestimmte Enzyme im Magen hemmt – die sogenannten Monoaminooxidase-Hemmer, auch MAO-Inhibitoren genannt. Diese sind in der Ayahuasca-Liane enthalten.

Von MAO-Hemmern gibt es verschiedene Gruppen; reversible und irreversible bzw. selektive und nicht-selektive. Es ist wichtig zu beachten, dass irreversible MAOI nicht nur wenige Stunden – wie reversible MAO-Hemmer – sondern zwei Wochen lang aktiv bleiben. Selektive MAOI hemmen eines der beiden Magenenzyme (Monoaminooxidase A und B), die für die Deaktivierung von DMT verantwortlich sind. Es gibt jedoch auch MAO-Hemmer, die beide Enzyme inhibieren.

Generell vertragen sich MAO-Hemmer nicht mit bestimmten Medikamenten und Lebensmitteln, die viel “Tyramin” enthalten, da ein hohes Wechselwirkungsrisiko besteht.

Tyramin ist eine Aminosäure, die zur Regulierung des Blutdrucks beiträgt. Es entsteht bei der Zersetzung von Eiweißen und ist häufig ein natürlicher Begleitstoff von Nahrungsmitteln, zu deren Fertigungsschritten Gärung oder Fermentation gehören. Im Körper bewirkt Tyramin eine gesteigerte Freisetzung von Noradrenalin und damit einen Blutdruckanstieg. Normalerweise wird das überschüssige Tyramin von Enzymen, den Monoaminooxidasen A und B, abgebaut.

Bei der Einnahme von unselektiven MAO-Hemmern bleibt dieser Effekt allerdings aus. Es kann zu lebensbedrohlichen Blutdruckentgleisungen (= hypertonische Krise) kommen, wenn tyraminreiche Nahrungsmittel gegessen werden. Es gab fast 100 Todesfälle, die auf Wechselwirkungen zwischen pharmazeutischen MAOI und tyraminhaltigen Lebensmitteln zurückzuführen sind.

Bei der Einnahme selektiver MAO-A oder MAO-B-Hemmern dagegen ist dieser Effekt weniger kritisch, da die jeweils andere Form den Abbau des Tyramins übernimmt.

Die in der Ayahuasca-Liane natürlich vorkommenden Harman-Alkaloide, die als MAO-Hemmer funktionieren, um das DMT bei oraler Einnahme wirksam zu machen, werden Harmin und Harmalin genannt. Sie sind reversible und selektive Inhibitoren der Monoaminooxidase A.

Nahrungsmittelwechselwirkungen mit Ayahuasca können unangenehme Symptome, wie starke Kopfschmerzen oder einen beschleunigten Herzschlag, auslösen, die manchmal tagelang anhalten. Erkundige dich also bestenfalls bei deinem Schamanen, wie deine vorbereitende Ernährung genau aussehen soll.

Wenn du jedoch Psychopharmaka wie SSRI-Antidepressiva einnimmst oder mit unselektiven MAO-Hemmern wegen Parkinson oder Alzheimer behandelt wirst, sprich dein Vorhaben, Ayahuasca zu konsumieren, unbedingt mit deinem Arzt ab! Medikamente dieser Art solltest du nicht einfach 2 Wochen vorher auf eigene Faust absetzen. Auch die Wiedereinnahme nach der Zeremonie muss unbedingt mit deinem Arzt abgesprochen werden.

Safer Use Regeln

  1. Nimm Ayahuasca nur gut vorbereitet ein. Stelle sicher, dass Set und Setting stimmen.
  2. Halte die vorbereitende tyraminarme Ayahuasca-Diät ein.
  3. Wenn du Medikamente einnimmst, informiere dich vorher bei deinem Arzt über mögliche Wechselwirkungen mit MAO-Hemmern.
  4. Lass deinen Trip von einem erfahrenen Schamanen begleiten.
  5. Die volle Wirkung von Ayahuasca entfaltet sich erst ca. 1 Stunden nach der Einnahme. Trinke deshalb nicht gleich nach, wenn du das Gefühl hast, dass es zu wenig ist.
  6. Konsumiere Ayahuasca nicht auf vollen Magen.
  7. Lass dich fallen, versuche nicht gegen die Wirkung anzukämpfen. Negative Erfahrungen rühren davon, dass der Konsument nicht loslassen kann und die Kontrolle behalten möchte.
  8. Nimm dir am Tag nach der Einnahme frei, damit du die Erfahrung reflektieren kannst.



Mischkonsum

Generell empfehlen wir dir Ayahuasca nicht mit anderen Substanzen zu mischen. Es erzeugt nämlich allein einen so starken psychedelischen Trip, dass all deine Sinne und Kapazitäten davon in Beschlag genommen werden. Mit zusätzlichen Substanzen wirst du Kapazitäten abgeben müssen und schmälerst die tiefgehende Erfahrung eines Ayahuasca-Trips.

Legalität

Obwohl DMT von jedem lebenden Organismus, einschließlich unseres eigenen Gehirns, produziert wird, ist die Substanz in den meisten Teilen der Welt – mit Ausnahme Südamerikas – illegal. Da dies der Hauptwirkstoff von Ayahuasca ist, gilt der Pflanzensud ebenfalls als verboten. Es gibt jedoch Möglichkeiten für Menschen, die ein Ayahuasca-Ritual unter Anleitung erleben wollen, ohne das Gesetz zu brechen.

Ayahuasca Anleitung

Wenn du statt DMT andere Psychedelika legal für dich nutzen möchtest, findest du in unserem Psychedelika-Shop alle in Deutschland erlaubten psychedelischen Substanzen. Falls du dir unsicher bist, welche Substanz hierbei die Richtige für dich ist, empfehlen wir dir unsere Psychedelika-Beratung.

Zeremonie buchen

Wenn du nicht in einem Land lebst, in dem Ayahuasca legal ist, kannst du in ein Land reisen, in dem es legal ist; die gängigsten Optionen sind Brasilien, Peru oder die Niederlande, wo viele Firmen Ayahuasca-Retreats unter schamanischer Anleitung anbieten. Solche Retreats können von lebhaft authentisch bis hochmodern variieren und sind mal mehr und mal weniger vertrauenswürdig. Wir raten dir davon ab, eine Zeremonie mit sehr vielen Teilnehmern zu buchen, da die individuelle Betreuung stark darunter leiden wird. Hier haben wir sehr gute Erfahrungsberichte gelesen.




Quellen

[1] Domínguez-Clavé, E., Soler, J., Elices, M. et al. (2016). Ayahuasca: Pharmacology, neuroscience and therapeutic potential. Brain research bulletin, 126(Pt 1), 89–101.

[2] Palhano-Fontes F. et al. (2014) The Therapeutic Potentials of Ayahuasca in the Treatment of Depression. In: Labate B.C., Cavnar C. (eds) The Therapeutic Use of Ayahuasca. Springer, Berlin, Heidelberg.

http://www.ayahuasca.com/
https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffgruppen/mao-inhibitoren
https://maps.org/
https://psychonautwiki.org/wiki/Ayahuasca
https://www.saferparty.ch/dmt.html
https://thethirdwave.co/